Warum schreibe & verschicke ich auf einmal Weihnachtskarten? Man könnte fast vermuten das liegt an meinem Interesse für Copywriting. Aber in meiner Freizeit?

Hand aufs Herz, jetzt kommt keine langweilige Arbeitsanekdote. Aber irgendwie halt doch. Weil als selbstständiger ist man gezwungermaßen ständig mit sich selbst beschäftigt.

Und ganz sicher liegts auch nicht am Alter. Weihnachtskarten schreiben ist kein Ausdruck von Langeweile oder Spießertum, sondern ein bewusstes Zeit nehmen. Während man sich einen witzigen Spruch einfallen lässt, reminisziert man die vergangenen Erlebnisse mit der adressierten Person. Und zack, Spruch kommt von alleine.

Wie viel schöne Erinnerungen also in so einer Karte steckt, ist schon fast magisch. Und ich kann nur erahnen, wie viel Freude diese Karte dann auslöst, wenn sie schlußendlich von dir aus dem Briefkasten geholt wird.

Um dieses Potenzial noch zu maximieren, möchte ich die Weihnachtsgrüße mit euch allen teilen. Weil ich das gerne an jede/n aus meinem Umfeld weitergeben möchte!

Klar bin ich da jetzt wieder drauf gekommen Arbeit und Privates zu verbinden. Aber wenn schon selbstständig sein und eine Marke verkörpern,
dann richtig!

Meaowi XMas und einen guten Rutsch von den Freizeit-Katzeneltern und Work Day-CEOs Madeleine und mir!

PS: Wie ihr wahrscheinlich schon erraten konntet, gehen die Credits für die Illustration an meine unglaublich talentierte Freundin Madeleine Maros.